Kontakt         Impressum         Sitemap
STARTSEITE

KRIMINALITÄT

SERVICE

NEWS

LOGIN
Meldung



Bandenmäßig organisierte Einbruchdiebstähle im Rhein-Main-Gebiet (Logistik)


Seit Ende 2008 wurden im Rhein-Main-Gebiet diverse Einbrüche in Filialen von Handelketten und in Lagerhallen registriert. Auffällig ist dabei, dass die Täter durch Blitzeinbrüche hauptsächlich Zigaretten, Kosmetika und andere wertintensive Gegenstände entwendet haben.

Ähnliches Phänomene wurden bereits in den Nachbarländern bekannt. Zunehmend werden Logistik-bereiche mit "homogenen Sicherheitsstrukturen" oder mangelhaft gesicherte Lagerbereiche von Tätergruppen ausgewählt und erfolgreich angegriffen.



Presseartikel zum Thema
RZ Rhone-Zeitung (Schweiz) am 03. 11. 2009 / Schlag gegen organisierte Diebesbande


Die Kantonspolizei Wallis konnte einer organisierten Bande mehr als 80 Einbruchdiebstähle und Versuche in öffentlichen Betrieben oder Geschäfte nachweisen. Die Taten wurden in der Zeit zwischen Ende 2008 und Februar 2009 im Kanton Wallis verübt. Nach den getätigten Ermittlungen konnte eine grosse Zahl von Einbruchdiebstählen oder Versuche in öffentlichen Betrieben aufgeklärt werden. Die Taten wurden in den Gemeinden Fully und Martinach, sowie in Verbier, Crans, Montana, Haute-Nendaz und Les Mayens de Riddes begangen. Die Täter agierten in der Regel in kleinen Gruppen bei ihren Einbruchdiebstählen.

Sie durchsuchten jeweils die Lokalitäten und entwendeten hauptsächlich Bargeld und Zigaretten. Sie erbeuteten mehr als 200'000.- und verursachten Sachschäden von einigen zehntausend Franken. Sie verübten gleichgelagerte Delikte in verschiednen Kantonen. Mehrere Untersuchungen sind noch im Gange.

Bei den Tätern handelt es sich um 14 Staatsangehörige aus dem Balkan (12 Kosovaren, 1 Serbe und 1 Mazedonier) im Alter zwischen 22 und 36 Jahren. Während 3 ihren Wohnsitz offiziell in der Schweiz haben, hielten sich die anderen illegal in unserem Land auf. Ein Teil der Täter wurde bereits aus unserem Land ausgewiesen. Die anderen befinden sich immer noch, für begangene Delikte in anderen Kantonen, in Untersuchungshaft.